Mehr Infos & Download – Aktualisiert 19.12.2014

Weder saubere Energie, noch Energiewende!   http://www.vernunftkraft.de/baake/  –  19.12.2014

Ein Geschenk für die EE-Lobbyisten?!    Schall – Infraschall      http://www.windwahn.de/index.php/krankheit-56/infraschall/din-entwurf-messungen-erst-ab-8-hz   12.11.2014

Ohne Geld ka‘ Musi  –   http://www.meinbezirk.at/hollabrunn/wirtschaft/der-kem-den-stecker-gezogen-d1130502.html   30.10.2014

Hier einige links zum Thema Infraschall:    http://www.windwahn.de/index.php/component/search/?searchword=DIN%2045680&searchphrase=exact&ordering=newest   29.10.2014

http://grenzlanddemokratie.wordpress.com/2014/10/09/burgermeister-schamt-sich-fur-ausverkauf-seiner-gemeinde-an-die-windkraft-industrie/   09.10.2014

Eidesstattliche_Erklaerung_JuMa_ zu Auswirkungen von WKA-05.10.2014

Unfälle & Gefahren von Windkraftanlagen – http://www.sturmimwald.de/informationen/gefahren-und-probleme.html  – 26.08.2014

Erläuterungen zur Schattensimulation von Windkraftanlagen – 14.08.2014

Gesundheitsbehörden geben zu: Das »Windrad-Syndrom« ist real – 12.08.2014 –  http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/was-aerzte-ihnen-nicht-erzaehlen/j-d-heyes/gesundheitsbehoerden-geben-zu-das-windrad-syndrom-ist-real.html;jsessionid=E84164D7E24A05E2DD3ADCB8E7CB6978

Energieversorger – Salzburg AG – Postenschacher       23.07.2014       Salzburger AG

http://www.pro-mensch.info/Pro_Mensch/Willkommen.html

140716_HB-Präsentation EBREICHSDORF    von DI Herbert Beywinkler / Magna Racino am 16.07.2014

Dimensionen – Schall – Ebreichsdorf     von Univ. Prof. Helmut Schume / Magna Racino am 16.07.2014 – ACHTUNG: Auflösung nicht Optimal / auf Anfrage kann ich Ihnen die Datei in Originalgröße per Mail senden ( 4,96MB )

 

 

2 Gedanken zu „Mehr Infos & Download – Aktualisiert 19.12.2014

  1. Fragen :

    Punkt 1 = Brauchen wir die Windräder jetzt schon oder erst in
    15 bis 20 Jahren ?

    Punkt 2 = Wie viel bekommt die Gemeinde dafür bei der
    Aufstellung der Windräder ?

    Punkt 3 = Viele sind dafür die Windkraft zu nützen aber alle
    wollen sie nicht in der Umgebung haben ! auch Ich !

    mfg. Abraham Alfred

    1. Punkt 1.)
      Es stehen zur Gewinnung sauberer Energie bereits mehrere Technologien zur Verfügung, die das Problem der schwindenden Energieressourcen in den Griff bekommen könnten. Österreich ist das
      Land der Ströme und produziert schon jetzt mehr als 60 Prozent
      des benötigten Stroms aus Wasserkraft.
      Im Gegensatz zur Windkraft erhalten Großwasserkraftwerke im
      Moment keinerlei Förderungen. Würde nur ein Teil der Windkraftförderung
      den bereits bestehenden Großwasserkraftwerken
      zugute kommen, könnten die teils 30-40 Jahre alten Turbinen
      durch deutlich effizientere ersetzt und so bis zu 1.000
      Windkrafträder eingespart werden. Die reale Situation für Wasserkraftwerke
      (aktueller Abnahmepreis 5 Cent pro kWh) sieht
      aber so aus, dass sie von der subventionierten Windkraft (Abnahmepreis
      9.5 Cent auf 13 Jahre) stark konkurrenziert werden,
      was sich langfristig auch auf notwendige Investitionen auswirkt.
      Aus derart verminderter Konkurrenzfähigkeit erklärt sich auch der
      starke Rückgang an Energie aus Kleinwasserkraftwerken (2011 nur
      mehr 30% des Wertes aus 2003). Was von Windkraftbefürwortern
      immer gern verschwiegen wird, es gibt noch immer ein ökologisch
      vertretbares Ausbaupotential der Wasserkraft.

      Punkt 2.)
      Grundsätzlich sind sämtliche Einkünfte für die Gemeinde erfreulich,
      wenn diese nicht auf Kosten der Natur oder der Gesundheit
      von uns Bürgern gehen. Nach unserem Wissensstand setzt
      sich die zusätzliche Wertschöpfung im Falle der Errichtung des
      Windparks aus den Abgeltungen für die Benützung lokaler Infrastruktur
      und Teilen der Ökostromabgabe zusammen, die in die
      Gemeinde zurückfließen würden. Letztere wollen wir hier ausklammern,
      wird sie doch von den Bewohnern selbst getragen.
      Die Gemeinden führen immer wieder an, dass sie daran denken,
      einen Teil dieser Beträge für das Energiesparen und die Energieerzeugung
      in der Gemeinde zu verwenden. Somit käme das Geld
      allen Bürgern zugute.
      Wir haben nachgerechnet. Nach eigenen Angaben erhält die Gemeinde
      ca. 9,5 Millionen Euro in den nächsten 25 Jahren. Die Förderung
      für Windkraftanlagen laufen aber nach 13 Jahren aus, wieso
      geht dann die Gemeinde von 25 Jahren aus?
      Aber selbst wenn das so ist, beläuft sich die Wertschöpfung auf
      ca. 84 Euro pro Jahr und pro Haushalt. Wir bezahlen aber jetzt
      schon pro Haushalt 83 Euro an Ökostromabgabe, Tendenz stark
      steigend.
      Es stellt sich also die Frage, wo ist der Gewinn für die Ebreichsdorfer
      Bürger und was will die Gemeinde mit 84 Euro im Jahr /
      pro Haushalt großartiges umsetzen?
      nachzulesen z.b. unter, http://kurier.at/wirtschaft/marktplatz/e-control-oekostrom-abgabe-wird-auf-100-euro-steigen/55.625.791

      Punkt 3.) Windkraft nützen – ja, aber nicht in dieser Art & Weise.
      Das andere ergibt sich durch Antwort Punkt 1+2.

      Viele Grüße – Christian Lenz

Kommentare sind geschlossen.